Programm

Programm Climate Games Basel 2018


03.08.2018 | Freitag

13:00: Gemeinsame Hinreise zum Camp aus Basel: Treffpunkt: de-Wette Park, Elisabethenstrasse 45, 4051 Basel. Von da aus fahren wir gemeinsam mit dem Zug oder dem Fahrrad zum Camp nach Pratteln!

14:00: Campaufbau in Pratteln: Gemeinsam bauen wir das Klimacamp auf! Treffpunkt: Gelände der Zentrale in Pratteln, Gallenweg 8, 4133 Pratteln, gleich neben dem Bahnhof.

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Aufbau / Organisation / Austausch / Plenum

ab 22:00: Konzert: Hermanos Perdidos


04.08.2018 | Samstag

08:30-10:30: Morgenessen

09:00-09:30: Plenum

11:00-13:00: Campaufbau

13:00-14:00: Mittagessen

14:00-18:00: Campaufbau

18:15-19:15: Selbstorganisation Camp-Leben (Plenum)

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Einfach gut leben


05.08.2018 | Sonntag

09:30-10:30: Morgenessen

11:00-13:00: Campaufbau

13:00-14:00: Mittagessen

14:00-15:30: Campaufbau

14:00-18:00: FLINT*-Bastelzeit

16:00-18:00: Common Ground: Ausstellung zum ausWEGe: Der “Common Ground” ist ein Nachmittag des Zusammenkommens, des Vernetzens und des Austausches von Basisbewegungen für eine gerechte Gesellschaft. Er ist eine Plattform, um voneinander zu lernen und in Zukunft vermehrt zusammen zu arbeiten und aufeinander aufbauen zu können. Während des Common Grounds habt ihr die Möglichkeit, eure Projekte auf dem Klimacamp einem grösseren Umfeld vorzustellen, um entweder mehr Menschen an eurem Wissen und eurer Erfahrung teilhaben zu lassen oder – falls gewünscht – auch mehr Verbündete für eure Sache zu gewinnen. Wir vom Klimacamp bzw. den Climate Games freuen uns darauf, von eurem Wissen und eurer Erfahrung zu profitieren und an diesen anzuknüpfen.

18:15-19:15: Selbstorganisation Camp-Leben (Plenum)

19:00-21:00: FLINT*-Plenum

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Gesprächsrunde Basisbewegungen


06.08.2018 | Montag

09:30-10:30: Morgenessen

11:00-13:00: Aktionstraining: Tripods, Lock-on’s oder Aktionsformen auf dem Wasser

Wie kann ich im Rahmen einer direkten, gewaltfreien Aktion sicher und effektiv eine Strasse, ein Tor oder eine Kreuzung blockieren? Was sind überhaupt Lock-on’s und sog. Tripods (dt. Dreibeine), was nützen sie und wie geht man am geschicktesten damit um? In diesem Workshop wird anfangs mit allem Teilnehmer*innen gemeinsam angeschaut, welches der drei Themen Tripods, Lock-on’s oder Aktionsformen auf dem Wasser für die Gruppe am spannendsten ist. Dann folgt eine kurze eher theoretische Einführung in Funktionsweise und Anwendungsbereich dieser Blockadetechniken und danach wird gemeinsam ausprobiert und geübt.

13:00-14:00: Mittagessen

14:00-15:30: Open Space: Diskussion über Forderungen, Perspektiven und Strategien für eine klimagerechte Gesellschaft.

16:00-18:00: Workshop mit Rudolf Rechsteiner: Atom rettet das Klima nicht! Wie funktioniert eine 100% erneuerbare Energieversorgung?
In den letzten Jahren sind Solarstrom und Windenergie immer billiger geworden und befinden sich weltweit auf einem Siegeszug. Aber woher kommt der Strom, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht bläst? Und wie erreichen wir eine Mobilität ohne CO2-Emissionen? Wie lässt sich heizen, ohne dass die Klimaerhitzung weiter ansteigt? Diese und weitere Fragen beantwortet und diskutiert der Basler Energieexperte und frühere Nationalrat Rudolf Rechsteiner.

18:15-19:15: Selbstorganisation Camp-Leben (Plenum)

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Workshop mit Georg Klingler: Klimapolitik in Zeiten der Klimakrisen – noch drei Jahrzehnte bis Null Emissionen
Wissenschaftlich unbestritten und global beschlossene Sache: Um schlimmere Klimakrisen und Menschenrechtsverletzungen abzuwenden, müssen wir unser gegenwärtiges Wirtschaftssystem komplett umkrempeln. Null Öl, null Gas, null Kohle, null Landverschlechterung und Abholzung, null tierbasierte Landwirtschaft – alles was Treibhausgasemissionen verursacht muss aufhören. Doch wie schaffen wir die Trendwende? Politik und Wirtschaft machen weiter wie bisher – ganz so als gäbe es keine Null-Emissionsziele. Offensichtlich fehlt der Druck aus der Gesellschaft. Wie stärken wir die Klimabewegung für die politische Trendwende? Georg Klingler von Greenpeace stellt die Pläne für eine von einer breiten Bewegung getragenen Gletscherinitiative vor und möchte in der Diskussion mit den Teilnehmenden erörtern, wie wir aus einer für Bern unbedeutenden Erscheinung zu einer durchsetzungsstarken Klimabewegung werden können.


07.08.2018 | Dienstag

09:30-10:30: Morgenessen

11:00-13:00: Aktionstraining: How to do a Kleingruppenaktion?

Welche (auch niedrigschwelligen) Kleingruppenaktionen sind möglich? Wie kann so eine Aktion ablaufen und welche Aufgaben gibt es? Der Workshop soll Fähigkeiten vermitteln, um eigene Aktionen zu planen.

13:00-14:00: Mittagessen

14:00-15:30: Open Space: Prison Sucks – Einige Gründe, weswegen wir Gefängnisse abschaffen sollten: Das Gefängnis ist eine gesellschaftliche Selbstverständlichkeit, sie scheint unangreifbar. Im politischen Spektrum ist von links bis rechts kaum Kritik an dieser Institution zu vernehmen. Das war auch schon mal anders, denn das Gefängnis ist ein eher modernes Phänomen. In diesem Workshop sollen einige Ideen präsentiert werden, welche diese Selbstverständlichkeit aufbrechen können. Danach wollen wir uns Zeit nehmen zu überlegen, was für uns Sicherheit bedeutet. Und was der Staat mit seiner Polizei und seinen Gefängnissen darin für eine Rolle spielt.

14:00-15:30: FLINT*-Bastel Workshop

16:00-18:00: Workshop: Konsens in der Aktion.

18:15-19:15: Selbstorganisation Camp-Leben (Plenum)

19:00-21:00: FLINT*-Aktionstraining

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Workshop mit Axel Schubert: „Öko“-Leitbilder als ungerechtfertigte Ideologien: Eine Kritik von Nachhaltigkeit & co.
Handeln in Bezug auf die „Öko“-Krise ist seit den 1970er Jahren angesagt. Doch warum bleibt eine Trendumkehr aus? Hierzu werden einige der gängigen „Öko“-Leitbilder einer Kritik unterzogen: Sind sie Teil des Problems? Stabilisieren sie eine nicht-nachhaltige Welt? Es wird dargelegt, worin die herrschenden Zugänge zu Nachhaltigkeit, zur „Stadt der kurzen Wege“ und zur „2000-Watt-Gesellschaft“ einen ungerechtfertigt-ideologischen Charakter haben – der uns zugleich beruhigt und depolitisiert. Was bräuchte es, dass die Leitbilder konzeptionell schlüssig daherkommen? Was bedeutet dies für unseren Alltag, z.B. im Bereich Mobilität? Wie können wir unsere Gesellschaft umbauen – anstelle uns weiterhin mit Wohlfühllabels abzulenken? Input und anschliessende Diskussion mit Axel Schubert, Stadtplaner, Nachhaltigkeitskritiker, mit Erfahrungen in städtischen „Umwelt“-Bewegungen, planender Verwaltung sowie Hochschultätigkeit.


08.08.2018 | Mittwoch

09:30-10:30: Morgenessen

11:00-13:00: Aktionstraining: Tripods, Lock-on’s oder Aktionsformen auf dem Wasser

Wie kann ich im Rahmen einer direkten, gewaltfreien Aktion sicher und effektiv eine Strasse, ein Tor oder eine Kreuzung blockieren? Was sind überhaupt Lock-on’s und sog. Tripods (dt. Dreibeine), was nützen sie und wie geht man am geschicktesten damit um? In diesem Workshop wird anfangs mit allem Teilnehmer*innen gemeinsam angeschaut, welches der drei Themen Tripods, Lock-on’s oder Aktionsformen auf dem Wasser für die Gruppe am spannendsten ist. Dann folgt eine kurze eher theoretische Einführung in Funktionsweise und Anwendungsbereich dieser Blockadetechniken und danach wird gemeinsam ausprobiert und geübt.

13:00-14:00: Mittagessen

14:00-15:30: Open Space: Du/Ihr willst/wolltet schon immer mal einen Workshop gestalten und dein/euer Wissen einem Publikum zu Verfügung stellen? Du/Ihr willst/wollt ein brennendes Thema mit anderen Menschen diskutieren und Gedanken austauschen? Du/Ihr willst/wollt zusammen Zukunft erträumen? Der Open Space ist genau der richtige Platz. Meldet euch unter info@climategames.ch oder direkt auf dem Camp mit deiner Idee und wir ergänzen das Programm laufend. Wir kommunizieren deinen Workshop auf dem Camp und versuchen die Leute dafür zu mobilisieren. Sei dabei und gestalte mit!

16:00-18:00: Workshop mit CJA – Climate Justice Actions: Internationale Vernetzung – by2020weriseup
Die Klimakatastrophe ist eine globale Angelegenheiten, die keine Landesgrenzen kennt. Ganz in diesem Sinne ist es wichtig, dass die verschiedenen Bewegungen sich vernetzen und gemeinsam für ein gutes Leben für alle kämpfen. Ein grober Überblick vieler Aktionen & KlimaCamps, die stattgefunden haben und noch kommen, wird zeigen wie breit und vielseitig die Klimagerechtigkeitsbewegung ist. Das Netzwerk CJA (Climate Justice Actions) aus verschiedensten kleine Bewegungen wird die Kampange „by2020weriseup“ vorgestellen und ladet zum mitdenken, -gestalten und -handeln ein.

18:15-19:15: Selbstorganisation Camp-Leben (Plenum)

19:00: Kurz-Input zum S20-Gipfel in Salzburg

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Workshop mit Manuel Lehmann: Für einen Wandel in der Gesellschaft – Kollaborativ Wirtschaften
Was ist die kollaborative Wirtschaft? Und wie können gemeinschaftsorientierte Ansätze aus der Sozialen Arbeit für einen Wandel in unserer Gesellschaft eingesetzt werden? Bei dem Input und der anschliessenden Diskussion wird skizziert, wie es möglich ist sich für die Transformation unseres Wirtschaftssystems einzusetzen. Manuel Lehmann ist Gründer des Thinkpact Zukunft sowie Mitgründer von Transition Zürich und dem Ernährungsforum Zürich. Sein Buch „Kollaborativ Wirtschaften“ erschien bei oekom, dem grössten Verlag für Nachhaltigkeit im deutschsprachigen Raum.


09.08.2018 | Donnerstag

09:30-10:30: Morgenessen

10:30-11:00: Infoplenum zu den Aktionstagen

11:00-13:00 AntiRep Workshop

Wie verhalte ich mich richtig gegenüber Polizei und anderen Repressionsorganen? Wie ist die Rechtslage in der Schweiz? Was sind meine Rechte und wie kann ich mich und meine Freund*innen am besten schützen? Diese und weitere Fragen werden wir gemeinsam besprechen.

13:00-14:00: Mittagessen

14:00-15:00: Bezugsgruppen finden (eine gute Erklärung was Bezugsgruppen sind findest du hier)

15:30-18:00 Aktionstraining für Einsteiger*innen und parallel dazu Basteln und Aktionsvorbereitung

Für eine erfolgreiche und sichere Aktion braucht es eine gute Vorbereitung. Aktionstrainings sind daher ein zentrales Vorbereitungsmittel, deshalb haben wir Aktionstrainer*innen vom Netzwerk Skills4Action eingeladen welche mit euch besprechen: Wie verhalte ich mich in stressigen Situationen, wie behalte ich einen Überblick und was ist eine Bezugsgruppe? Welche Möglichkeiten gibt es auch in einer unübersichtlichen Situation gemeinsam zu entscheiden und was muss ich unbedingt wissen, bevor ich an einer Aktion zivilen Ungehorsams teilnehme? Komm ans Aktionstraining und hol dir dein Wissen!

18:15-19:15: Selbstorganisation Camp-Leben (Plenum)

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Aktionsplenum mit Kurzinput von AntiRep


10.08.2018 | Freitag

09:30-10:30: Morgenessen

Aktionstag: Massenaktion und Kleingruppenaktionen.

ab 22:00: Mobile Parties


11.08.2018 | Samstag

09:30-10:30: Morgenessen

Aktionstag: Massenaktion und Kleingruppenaktionen.

18:15-19:15: Selbstorganisation Camp-Leben (Plenum)

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Zeremonie

ab 22:00: Party


12.08.2018 | Sonntag

11:00-13:00: Brunch

13:00-18:00: Abbau des Camps

14:00-15:30: Abschlussrunde

19:15-20:00: Nachtessen

20:00-22:00: Film


Das Programm wird laufend ergänzt.